Webspurt berichtet: Glaubt man dem „Wall Street Journal“, so prüft Google derzeit, Möglichkeiten zur Übernahme von Yahoo. Was eins ein Konkurrent war, soll künftig zum eigenen Unternehmen gehören. Doch Google steht mit seiner Überlegung nicht alleine da. Der Softwareriese Microsoft erwägt ebenso, Yahoo aufzukaufen. Nicht zuletzt geht es den beiden Konkurrenten um die Vorherrschaft auf dem Suchmaschinenmarkt, die verteidigt werden will.

Derzeit, so das Wall Street Journal, berate sich Google mit sogenannten Private-Equity-Unternehmen, um die Finanzierung einer solchen Übernahme abstimmen zu können. Google überdenkt den Kauf jedoch nicht nur aus freien Stücken. Der langjährige Konkurrent Microsoft ist ebenfalls an Yahoo interessiert, würde der Konzern doch seine Suchmaschine damit stärken und weiter etablieren können. Erste Fundamente sind bereits damit gelegt, dass alle Suchanfragen, die an Yahoo gerichtet werden, über Microsofts Suchmaschine Bing laufen. Kartellrechtliche Bedenken verhinderten 2008 eine Kooperation von Google und Yahoo.
Interessant dürfte für die beiden Interessenten jedoch nicht nur die Suchmaschine und deren Datenbasis sein, sondern auch die Nutzer. Yahoos E-Mail-Service zählt derzeit rund 700 Millionen Nutzer, doch gelingt es dem Unternehmen nicht, effektiv Werbeeinnahmen daraus zu generieren.
Eine Übernahme scheint in Anbetracht der Krise, in der Yahoo seit Jahren steckt, nicht unwahrscheinlich. Nachdem Jerry Yang die Führung des Konzerns nach dem gescheiterten Kauf durch Microsoft räumte, wurde seine Nachfolgerin Carol Bartz im September 2011 gefeuert.
Welche Auswirkungen wird eine Übernahme haben und wie hoch könnte die Summe ausfallen, die die beiden Konzerne bereit sind, auszugeben? Teile deine Ansichten mit uns, wir sind gespannt.